Sie befinden sich hier: kiez.info - Neuigkeiten / Klangkörper Wedding

Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 24. Oktober 2017 , 16:00 Uhr

Textildruck-Workshop

Donnerstag, 26. Oktober 2017 , 14:00 Uhr

Basteln mit Natur im Himmelbeet

Dienstag, 31. Oktober 2017 , 16:00 Uhr

Textildruck-Workshop

Donnerstag, 02. November 2017 , 14:00 Uhr

Basteln mit Natur im Himmelbeet

Mittwoch, 02.07.2014

Klangkörper Wedding

Unser Junior-Reporter Christian Muangala erlebt die Fête de la Musique im Kiez

Dance to the beat
Künstlerisches austoben mit Fingerfarben
Hüpfburg auf dem Nettelbeckplatz - Toll!
Der Kinderchor hat seinen großen Auftritt
Der Nettelbeckplatz wird grüner
Gemeinsame Trommel-Session
Janis Joplin zeigt uns ihr schönstes Lächeln
Psy ließ sich auch auf den Nettelbeckplatz blicken

Hi Leute,

am vorletzten Wochenende war ich auf der Fete de la Musique. Ein Muss für mich und jeden Berliner. Es war ein unterhaltsamer Tag mit einem anschließend spannenden Gruppenspiel. Ich lass' meine ganzen Erlebnisse jetzt einfach mal Revue passieren. Ich hoffe es gefällt euch.

Ich erinnere mich, dass ich mit meinem Fahrrad zum Festival fahren wollte. Da das Wetter aber nicht so ganz mitspielte und ich Sorge hatte, dass es anfängt zu regnen, bin ich einfach öffentlich gefahren. Manchmal ist das ja auch nicht so schlimm. Beziehungsweise richtig gut.

Die erste Etappe meiner Fête-Runde war Olle Register vs. Osterorgel in der Samoastraße im Sprengelkiez. Auch wenn es nicht für jedes Ohr schmackhaft klingen mag. Ich mag Orgelmusik. Eine Abwechslung zu den sonst hauptsächlich modernen musikalischen Angeboten des Tages. Nachdem ich eine kleine Führung mitgemacht habe, ging's weiter zum nächsten Fest, dem Caribbean Splash im allseits bekannten und beliebten Sommerbad an der Seestraße. Weiter Weg. Und da ging die Post ab. Nicht Count Dooku, sondern Count Shortleg zwang uns mit seiner Musik unwiderruflich dazu, das Tanzbein zu schwingen. Danach legte Soca Band noch eins oben drauf. Auch wenn Reggae-Texte mitunter politisch oder sozialkritisch sind, hatten alle egal welcher Herkunft und politischer Fasson ihren Spaß. Heiße Rhythmen zu kühlen Winden. Mutige suchen Abkühlung im Freibad, aber das bleibt die Ausnahme. Meine persönliche Lieblingsveranstaltung schlägt das ruhige Orgelspiel.

Leicht fertig, aber mit einem zufriedenen Gefühl geht's nun ab zum Nettelbeckplatz, nur einen Katzensprung vom S-Bahnhof Wedding entfernt. Dort gab es Folk Music und mehr. Witzig fand ich auch die Aktion „ Wir im Quartier“. Dort konnte man sich ein Star-Portrait vor die Nase halten und ein Foto schießen. Es war ein ziemlicher Andrang. Psy, Harald Junke, Kurdo, Michael Jackson, Bob Dylan - die Auswahl war gewaltig. Karaoke einmal anders. Aber welchen Star ich mir vorgehalten habe, verrate ich nicht.

Zu guter Letzt ging es in die Müllerstraße zum Centre Francais. Hier gab es bei meiner Ankunftszeit auch Reggae, was ich sehr genossen habe. Ein bisschen gechillt, ein kühles Bier und lässig im Takt gewippt. Genial! Leider winkt am Abend des Festivals ein Konkurrenz-Highlight: Deutschland gegen Ghana bei der Fußball-WM. Pflichtveranstaltung ist das Public Viewing in der Christian Revival Church.

Mein Fazit: Besonders schön fand ich das Caribean Splash, aber auch die Aktion am Nettelbeckplatz. Hier kam ich auch mit zwei Leuten von den Kulturermittlern ins Gespräch. Die haben diese Aktion gemacht. Zum Interview geht’s hier lang. Ich wünsche Euch immer den passenden Beat zum Leben!

 

Junior Reporter Interview mit den Kulturermittlern

Christian Muangala/Johannes Hayner