Sie befinden sich hier: quartiers.management - Projekte / Abgeschlosse Projekte / QF3 - Begegnungsanlässe / Rabimmel, Rabammel, Rabumm…

Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 24. Oktober 2017 , 16:00 Uhr

Textildruck-Workshop

Donnerstag, 26. Oktober 2017 , 14:00 Uhr

Basteln mit Natur im Himmelbeet

Dienstag, 31. Oktober 2017 , 16:00 Uhr

Textildruck-Workshop

Donnerstag, 02. November 2017 , 14:00 Uhr

Basteln mit Natur im Himmelbeet

Rabimmel, Rabammel, Rabumm…

Am 7. November 2014 gab es das Lichterfest an der Panke

Panke leuchtet!
Bastelaktion im Haus Bottrop
Blick auf die Lampions von der Brücke
Bastelergebnisse
aufwärmender Tee
Laternenumzug

Herbst ist Hochsaison für die Lampion-Bewegung. Der langen Sommerabende noch nicht ganz entwöhnt, drängt es beleuchtete Familien in den späten Nachmittagsstunden ins Freie, ehe sie sich spätestens im Advent ihrem Winterschicksal ergeben und ab 16 Uhr die Wohnung nicht mehr verlassen. Also auf: Eltern, Kindergärten, Schulhorte fischen Tonpapier, Kleber und Malstifte aus den Schubläden und basteln, was das Zeug hält. Dann noch mal schnell im Internet die gängigen Liedtexte anschauen - und los geht's!

So auch hier im Kiez am vergangenen Freitag. Angezogen von den Lichtern an der Panke trudelten ab 17 Uhr die ersten neugierigen Kinder, Erzieher und Eltern ein. Das Lichterfest wurde vom Stadtgeschichten e. V. organisiert und wie bei allen ihren Aktionen ging es auch hier darum, mit Anwohnern und Einrichtungen vor Ort zu kooperieren. Dieses Jahr wurde das Lichterfest von Hjördis Hoffmann, Esther Blodau-Konick, Imane Nadir und Louisa Stock organisiert. Schon am 21. Oktober besuchten sie mit den Kindern aus der KITA in der Gottschedstraße 27 die Seniorinnen und Senioren aus der Seniorenbegegnungsstätte  Haus Bottrop. Dort wurden gemeinsam Lampions gebastelt, die nun als Installation an der Panke auf der Walter-Röber-Brücke (Wiesenstraße) aufgehängt wurden. Diese erleuchteten die Panke für eine ganze Woche.

Am Freitag wurden die Lampions zum ersten Mal erleuchtet und die Kinder konnten bei Tee, Keksen und selbst gebackenem Kuchen ihre Meisterwerke bestaunen. Unterstrichen wurde das ganze mit einer kleinen, spontanen Musikeinlage der Kids. Gesungen wurde das perfekt zum Novemberwetter passende Lied  “Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da“. Dann gab es den obligatorischen Laternenumzug, denn viele der gut zwei Dutzend Kinder hatten zusätzlich ihre eigenen Laternen mitgebracht. Ein Junge schaffte es gerade noch so. Fast hätte er wegen des S-Bahn-Streiks den Umzug verpasst, wenn sein sportlicher Vater ihn nicht blitzschnell mit dem Fahrrad zur Panke gefahren hätte. Die Bremsen quietschten - der Junge sprang aus seinem Kindersitz, überglücklich nun auch seine Laterne präsentieren zu können. Wieder angekommen an der Walter-Röber-Brücke wird sich mit einem letzen Tee aufgewärmt und dann löst sich die Gruppe langsam auf. Bis auf ein Mädchen, das die Lichter so sehr zu genießen schien, dass es nicht gehen wollte. Immer wieder verkündete es: “Ich bin immer noch da!“ Insgesamt war es eine sehr gelungene Aktion des Stadtgeschichten e.V., wobei in Zusammenarbeit von Senioren und Kindern eine wundervolle Lichtinstallation entstand. Lediglich mehr Teilnehmer stehen noch auf der Wunschliste der Veranstalter.

 Der Stadtgeschichten e.V. besteht aus einem bunten und aufgewecktem Team aus KünstlerInnen, ArchitektInnen, UrbanistInnen, LandschaftsarchitektInnen, KulturwissenschaftlerInnen und TheaterpädagoInnen. Gemeinsam erproben sie, wie in künstlerisch-experimentellen Projekten erfolgreich echte Partizipation entsteht. Die Projekte werden unterstützt und gefördert durch das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“, den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und das Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“

Mehr zu den Projekten.

Text: Anna Lindner, Johannes Hayner, Fotos: Sophie Rothbarth