Sie befinden sich hier: kiez.info - Neuigkeiten / Julia liebt Romeo. Romeo liebt Julia.

Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 24. Oktober 2017 , 16:00 Uhr

Textildruck-Workshop

Donnerstag, 26. Oktober 2017 , 14:00 Uhr

Basteln mit Natur im Himmelbeet

Dienstag, 31. Oktober 2017 , 16:00 Uhr

Textildruck-Workshop

Donnerstag, 02. November 2017 , 14:00 Uhr

Basteln mit Natur im Himmelbeet

Dienstag, 03.02.2015

Julia liebt Romeo. Romeo liebt Julia.

Ein Theaterstück im Rahmen des Modellprogramms "Kulturagenten für kreative Schulen"

Emotionen, die nicht nur gespielt
Sondern auch mit Farbe
Auf Plakate gemalt werden
Das gesamte Kollektiv
Freude über den gelungenen Abend

23. Januar 2015. 14 Uhr 30. Der Vorhang schließt sich, das Publikum applaudiert und die Schauspielschüler und -schülerinnen der 10. Klasse liegen sich in den Armen. Einerseits aus Erleichterung, das Stück so souverän über die Bühne gebracht zu haben. Und andererseits aus Trauer darüber, dass dies nun die letzte Aufführung war. Seit Beginn des Schuljahres haben sie jede Woche 2x2 Stunden daran gearbeitet. Dreimal wurde Julia und Romeo nun aufgeführt. Im Publikum waren Klassen und Lehrer der Schule aber auch einige Eltern, Geschwister und Freunde sind gekommen. Der teilweise große Altersunterschied des Publikums spielte allerdings für die Wirkung der Aufführung keine Rolle. Alle, von Jung bis Alt waren begeistert.

Das Stück „Julia und Romeo“ ist das Ergebnis eines Projektes, das im Rahmen des Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“ in Zusammenarbeit mit dem jungen Deutschen Theater entstand. Gemeinsam mit der Theaterpädagogin und Schauspielerin Franziska Roloff und der Darstellendes Spiel (DS)-Lehrerin  der Schule, Jane Natz, haben die Schüler und Schülerinnen das Stück entwickelt. Originale Shakespeare-Textpassagen wurden mit eigenen Texten der Schülerinnen und Schüler ergänzt. Dadurch entstand eine überraschend moderne und lebendige Inszenierung des klassischen Shakespeares. Auf der Bühne wurde getanzt, gemalt, gealbert und getrauert. Nicht nur die großen Theater nutzen auch das Medium Video in ihre Inszenierungen. Was die können, kann die DS-Klasse der Herbert-Hoover-Schule schon lange. Auch sie verwenden zuvor selbst gedrehtes Videomaterial, um einzelne Szenen hervorzuheben und eigene Texte zu unterstreichen.

In diesen Texten geht es um die ganz persönlichen und alltäglichen Assoziationen der Schüler und Schülerinnen zu den von Shakespeare behandelten Themen Liebe, Machtkampf, Heirat und Hass. Auf ihre eigene humorvolle Art tragen die Schülerinnen und Schüler ihre umgangssprachlichen Dialoge in alten Kostümen in den Videoszenen vor. Jeder hier im Wedding kennt den rauen Ton, der unter den Jugendlichen auf dem Schulhof und der Straße zur Normalität geworden ist. Und so kommt es, dass zwischen Shakespeares Montagues und Capulets Sätze wie: „Ich würde diesen Sesselpupser mal richtig abziehen! Aber auf arabische Taktik!“ oder „Morgen Basketballplatz. Einzelkampf!“ fallen. Eben diese Sätze sind es, die ausgelassenes Gelächter im Publikum losbrechen lassen. Eine bessere Bestätigung der eigenen Leistung kann es für die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler kaum geben.

 

Text und Fotos: Anna Lindner