Sie befinden sich hier: quartiers.management - Das Quartier / Wedding-Entdeckungen

Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 21. Dezember 2017 , 14:00 Uhr

Basteln mit Natur im Himmelbeet

Donnerstag, 21. Dezember 2017 , 14:00 Uhr

Weihnachtsessen im Tageszentrum m32

Sonntag, 24. Dezember 2017 , 14:00 Uhr

Heiligabend - Geselliges Beisammensein im Tageszentrum m32

Dienstag, 26. Dezember 2017 , 14:00 Uhr

Weihnachtscafé im Tageszentrum m32

Wedding-Entdeckungen

Im Folgenden finden Sie einige Orte und Einrichtungen, die den Kiez um die Pankstraße prägen und einen Besuch lohnenswert machen.

Alte Nazarethkirche
Foto: Michael Kuchinke-Hofer

Leopoldplatz und Nazarethkirche

Der etwa 45.000 große, langgestreckte Leopoldplatz ist der zentrale Platz im Ortsteil Wedding. Seit 1891 trägt er diesen Namen, der sich auf den Spanischen Erbfolgekrieg bezieht, an dem der junge Kronprinz Friedrich Wilhelm 1706 und 1709 unter Leopold und Eugen teilgenommen hatte. 

Deutlich geprägt ist der Platz durch die beiden Baudenkmäler Alte und Neue Nazarethkirche. Erstere wurde zwischen 1832 und 1835 nach Plänen von Karl-Friedrich Schinkel, letztere aufgrund des enormen Mitgliederzuwachses der Gemeinde nach Plänen von Max Spitta zwischen 1891 bis 1893 erbaut.

Die kleine Schinkel-Kirche dient der Evangelischen Gemeinde als Gotteshaus und wird seit 1974 auch als Kindertagesstätte genutzt. Seit 1991 ist die Evangelisch-freikirchliche Gemeinde Gottes Berlin als Eigentümerin in der Neuen Nazarethkirche ansässig, die zudem weiteren freikirchlichen Gemeinden als Gotteshaus dient.

Auf dem nördlichen Leopoldplatz entstand 2006 ein Spielplatz mit Motiven aus 1001 Nacht. In dessen unmittelbarer Nachbarschaft befand sich bis 2013 die ehemalige Passierscheinstelle Schulstraße 118.

Foto: Michael Kuchinke-Hofer

ExRotaprint

Der Druckmaschinenhersteller Rotaprint war als Industriestandort in der Gottschedstraße 4 über Jahrzehnte ein großer Arbeitgeber im "Roten Wedding". Er hat ein einmaliges Ensemble aus Gründerzeit und Nachkriegsmoderne hinterlassen. Die prägnanten denkmalgeschützten Bauten wurden zwischen 1957-1960 von dem Architekten Klaus Kirsten errichtet.

Seit 2007 hat die ExRotaprint gGmbH das Areal der Fabrik übernommen. Die Vermietung des Areals erfolgt zu je einem Drittel an lokales produzierendes Gewerbe, an kreative Büros oder Kulturschaffende sowie an soziale Träger oder gemeinnützige Vereine.

Ein Besuch des ExRotaprint-Geländes lohnt nicht nur aus architektonischen Gründen sondern auch aus kulinarischen. Die ExRotaprint-Kantine lädt jeden Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr zu Frühstück, Mittag und Kaffee ein.

Weitere Informationen unter www.exrotaprint.de

Panke
Foto: Michael Kuchinke-Hofer

Die Panke

Früher konnten die Berliner Kinder in der Panke Fische fangen und baden. Später siedelten sich immer mehr Fabriken und Handwerksbetriebe an der Panke an. Sie leiteten ihr Abwasser direkt ins Wasser vor ihrer Haustür. Aus dem klaren Wiesenfluss wurde die berüchtigte "Stinkepanke". Das Baden wurde verboten und die Fische starben aus.

Heute ist das anders. Es wird kein Abwasser mehr in die Panke geleitet. Und es gibt dort auch wieder Fische. Nach dem Krieg ließ der Baustadtrat Walter Nicklitz entlang der Panke einen Grünzug anlegen, die Walter-Nicklitz-Promenade. 

Auf dem Panke-Wanderweg kann man zu Fuß die ganze Panke entlang gehen: von der Panke - Mündung an der Friedrichstraße bis nach Bernau (ungefähr 28 km). Ausführliche Informationen zum Flüsschen Panke und dem Wanderweg bereitet der Verein panke.info auf.

Nettelbeckplatz
Foto: Michael Kuchinke-Hofer

Nettelbeckplatz

Der Nettelbeckplatz hat seinen Namen von dem Kaufmann Joachim Christian Nettelbeck (1738-1824). Dieser verteidigte einst als Bürgeradjutant die Festung Kolberg gegen die Napoleonischen Truppen.

Seine heutige Gestalt als Stadtplatz erlangte er ab 1985 nach den Plänen von Günter Fischer. Zuvor war der Nettelbeckplatz kein freier Platz, sondern ein Verkehrsknotenpunkt für Autos und Straßenbahn. Den Blickpunkt bildet der Brunnen "Tanz auf dem Vulkan", der von Ludmilla Seefried-Matejkowa entworfenwurde.

Im Jahr 2006 konnte die Aufenthaltsqualität mit Hilfe von neuen Radwegen und Sitzmöbeln erneut erhöht werden. Der Platz hat sich durch Abhaltung wöchentlicher Märkte und das jährliche Kiezfest als fester Ort der Begegnung im Quartier etabliert.

Wiesenburg
Foto: Michael Kuchinke-Hofer

Wiesenburg

Bei der pittoresken Ruine der "Wiesenburg" in der Wiesenstraße 55 handelt es sich weder um eine Fabrik noch um eine Burg – sondern um ein ehemaliges Obdachlosenasyl des Asyl-Vereins aus dem Jahr 1896.

Das Besondere an diesem Asyl war, dass man für eine Nacht anonym bleiben konnte und nicht christlich missioniert wurde. Sogar der "Hauptmann von Köpenick" hat hier genächtigt. Ebenso der Schriftsteller Hans Fallada, der diese Zeit in seinem Roman "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" verarbeitete.

1945 zerstörte eine Brandbombe einen Teil des Gebäudes, das auch heute noch bewohnt ist. Das Ensemble diente auch als Filmkulisse, z. B. für den Film "Die Blechtrommel". Mit finanziellen Mitteln aus dem Quartiersfonds 4 ist ein Teil der alten "Wiesenburg" zu einer Tanzhalle umgebaut worden.

Foto: Michael Kuchinke-Hofer

Utrechter Platz

Der Utrechter Platz ist Teil eines relativ homogenen gründerzeitlichen Viertels. Die Utrechter Straße trifft hier auf die Malplaquetstraße. Seinen Namen hat der Platz nach dem Friede von Utrecht, der am 11.4.1713 zwischen England, Frankreich, Holland, Preußen, Savoyen und Portugal geschlossenen wurde und den spanischen Erbfolgekrieg beendete.

Durch verschiedene bauliche Maßnahmen – insbesondere der Kombination von Spielplätzen, Frei- und Grünflächen – konnte das Gebiet um den Utrechter Platz seit 2003 lebenswerter gestaltet werden. So wurden u. a. die denkmalgeschützte Wasserpumpe wieder instandgesetzt und Poller zu farbigen Sitzmöbeln umgestaltet.

Das Erzählcafé Wedding, Foto: Michael Kuchinke-Hofer

Das Karl-Schrader-Haus

Der denkmalgeschützte Wohnkomplex auf dem Eckgrundstück Malplaquetstraße / Liebenwalder Straße wurde in den Jahren 1904-1906 von der "Berliner Baugenossenschaft eG" errichtet. Er gehört zu den beispielgebenden Reformwohnungsbauten des frühen 20. Jahrhunderts.

Das "Karl-Schrader-Haus", benannt nach dem Gründer der Genossenschaft, war das erste Bauvorhaben dieser Art und sollte in dicht bebauten Innenstadt-quartieren große Wohnanlagen mit preiswerten, jedoch hellen und gut belüftbaren Arbeiterwohnungen schaffen.

Im Wohnhof der Anlage befindet sich ein Gemeinschaftsraum, der für Veranstaltungen genutzt werden kann.

3 Rundgänge durch den Kiez Pankstraße zum Herunterladen